Back to the roots

Wie du ja bestimmt schon mitbekommen hast, sind wir vor kurzem umgezogen und zwar in die Lüneburger Heide. Für mich bedeutet das, zurück zu den Wurzeln. Womit ich mich, vielleicht erinnerst du dich noch, vor unserem Umzug sehr schwer tat. Denn Hamburg ist einfach eine wunderschöne Stadt und hat soooo, soooo viel zu bieten. 

Vor ein paar Tagen waren wir allerdings mal wieder in Hamburg, die liebe Laura Rohmann-Höhn hatte mich nämlich zu einem Interview eingeladen. Thema: Schwangerschaft. Als wir jedoch vor der Haustür zu ihrem Office nach einem Parkplatz suchten, drängelte sich plötzlich ein Fahrzeug in unsere Parklücke, obwohl wir blinkend davor standen. Mein Mann wäre am liebsten sofort ausgestiegen, entschied sich aber im letzten Moment doch noch dazu sitzen zu bleiben und dem unfreundlichen Mann (es sind ja meistens Männer) stattdessen den 👍 zu zeigen. Ganz nach dem Motto: Hast du toll gemacht, weiter so!

Wäre er ausgestiegen, hätte das uns sehr wahrscheinlich den Tag und mir ganz bestimmt das Interview versaut. Und ich war sowieso schon total aufgeregt, schließlich war dies mein allererstes Interview überhaupt (was man sehr gut erkennen kann)🙈🙉 Solche Erlebnisse, das mit dem Verkehrsrowdy, nicht das mit der lieben Laura, helfen mir natürlich Hamburg endgültig hinter mir zu lassen. Aber es gibt noch etwas anderes, was das Leben in der Lüneburger Heide für uns lebenswerter macht und das ist der Wald vor unserer Haustür.

Es ist wirklich unglaublich wie viel positive Energie so ein Waldspaziergang freisetzen kann. Das Zwitschern der Vögel, das Rauschen des Windes, der Geruch von Laub und Erde und das Gefühl von Naturverbundenheit. Vor ein paar Tagen ist meinem Mann im Wald ein Reh begegnet. Normalerweise sind Rehe ja sehr scheue Tiere und ergreifen sofort die Flucht, wenn man sich ihnen nähert. Dieses machte aber keinerlei Anstalten zu flüchten, obwohl es nur wenige Meter (maximal zehn) entfernt stand. Seelenruhig kaute es sein Gras weiter und schaute zu wie mein Mann vorbei joggte.

Es sind genau solche Erlebnisse (schade, dass ich nicht dabei war), die einen Ausflug in den Wald zu etwas ganz besonderem machen. Ich kann es dir jedenfalls nur empfehlen, gelegentlich auch mal einen ausgedehnten Spaziergang durch den Wald zu machen, tief durchzuatmen und sich daran zu erinnern worauf es im Leben tatsächlich am meisten ankommt: Eins zu sein mit der Natur.

Wie immer an dieser Stelle

Ich bin weiß Gott keine Expertin auf diesem Gebiet. Ich teile hier lediglich meine persönlichen Gedanken und Erfahrungen. Somit ist alles was ich veröffentliche lediglich als eine kleine Anregung anzusehen. 

Hat dir mein Beitrag gefallen bzw. möchtest du in Zukunft noch mehr von mir sehen, hören, lesen? Dann abonniere doch einfach meinen Newsletter. Sobald es was neues von mir gibt, gehörst du zu den Ersten die es erfahren. Und mit etwas Glück gewinnst du sogar eines der Giveaways, welche ich jeden Monat verlose.

Hast du dem Ganzen noch etwas hinzuzufügen? Dann würde ich mich sehr über einen netten, anregenden Kommentar von dir freuen und über ein Abo auf YouTube, Instagram oder Pinterest natürlich auch😊

Oder anders formuliert, lass mir ein wenig Liebe da!!! 💗 

Küsschen 💋

Deine Lalalunia  (✿◠‿◠)

4 Kommentare

  • Anne

    Hallo meine liebe Sabrina,
    Wie schön, ein neuer Blogeintrag von dir. Ich glaube auch, dass ihr eine absolut tolle Entscheidung für euch getroffen habt mit eurem Umzug raus aus der Stadt.
    Es ist wirklich so wohltuend, die Natur die Seele streicheln zu lassen. Euer Sohn wird davon auch nur profitieren! Wir haben uns ja als Familie auch entschieden ein Haus im Grünen zu bauen. Wir werden raus aus der Großstadt, rein ins Städtische Randgebiet ins Grüne ziehen. Das Konzept der Anlage ist tatsächlich auch „Back to Nature“ mit Streuobstwiesen, Naturschutzgebiet für die Zauneidechsen und Grünanlagen. Sowas ist wunderschön und wertvoll. Wenn die Kinder gross sind und es sie in den Trubel der Stadt zieht, haben sie es auch nicht so weit. Ich denke auch, dass es für Babys entspannter ist ohne den Stadtlärm.

    Fühl dich lieb gegrüßt, deine Anne

    • Lalalunia

      Hey Anne,
      immer wieder schön, von dir zu hören!!!

      Euer Häuschen im Grünen klingt nach einem wahr gewordenen Traum😍 Und das am Rande von Berlin🙌 Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich unseren Umzug mittlerweile gar nicht mehr hinterfrage, es fühlt sich zu 100% richtig an🙏 Zwar sind wir mit den Möbeln und allem Drum dran noch nicht gut ausgestattet, Lockdown sei Dank, aber auch das sehen wir locker. Mit dem Wald vor der Tür haben wir ein wunderschönes „Draußen-Wohnzimmer“😅😉 Und wie der Zufall es wollte, ist unser Liebling etwas gelb auf die Welt gekommen und brauch somit viel Tageslicht….etwas, dass wir in unserer kleinen Hamburger Wohnung nicht hätten bieten können. Hier hängt wiederum jetzt eine tolle Federwiege vor der Terrassenfront für sein Lichtbad👌

      Euch alles Liebe für euren Wohntraum im Grünen und liebsten Grüße aus der Heide😘

  • Tanja Nordmeier

    Freut mich für dich, dass es euch gut geht!
    Wir sind damals mit Kind 1 schwanger auch aufs Land gezogen und was soll ich sagen (ohne dir Angst machen zu wollen), für mich war es überhaupt nichts. Wir haben mitten in Altona, Nähe Fischmarkt/Kiez gewohnt, dann Eigenheim auf dem Land, Dorf nur wenige Tausend Einwohner, nächste Stadt war aber neben dran. Ich war so unglücklich. Das erste Jahr mit Baby, ständig allein, kein Anschluss im Dorf, keine Möglichkeit für Aktivitäten mit dem Kind, bin ständig im Auto gewesen um krabbeltreffs etc. in den umliegenden Städten wahr zu nehmen. Mein Mann hat ewig zum pendeln gebraucht, ich war bis 20 Uhr alleine mit Kind. Als ich wieder arbeiten ging, gab es keine passende Betreuung für das tochterkind, ich hab sie mitgenommen zur Arbeit und dort in die Kita gebracht. Die Zuzahlung der Gemeinde zu den Kita kosten war ein Witz! Wir haben fast 700€ nur Kita kosten gehabt plus wegzeiten, etc. täglich fast ne Stunde im Auto hin und zurück mit Kleinkind, es war schlimm! Keine Kontakte weil natürlich die Kinder aus der Kita von überall kamen. Wir haben nach fast 3 Jahre. Alles verkauft und sind wieder in die Stadt zur Miete gezogen, diesmal aber in einen Stadtteil der grün stadtnah vereint, nach weiteren 3 Jahren haben wir nun hier Eigenheim gefunden und sind endlich glücklich und angekommen! Aber ich freue mich für jeden, der sein Glück auf dem Land findet! Ich bin wahnsinnig gern im Wald (der ist direkt nebenan) und auch gern auf dem Land bei meine. Eltern, aber ich liebe es in die Stadt zurück zu kommen und meinen Rewe bis 23 Uhr zu haben, meine Bahn in 5 Minuten erreichbar, etc. klar machen wir große Abstriche in der Größe des Eigenheimes, etc. und mein Mann ist nur mir zuliebe wieder mitgekommen vom Land weg, aber hier sind wir beide sehr glücklich und die Kinder auch!
    Ich wünsche euch das allerbeste und ganz viel Spaß mit dem neuen Baby Boy und eurem Haus und sowieso!

    • Lalalunia

      Liebe Tanja,
      wow, habe eben deinen Kommentar gebannt gelesen🙌 megainteressant und gerade, als du meintest, du hast deinen Rewe bis 23Uhr und die Bahn in der Nähe, formte sich auch vor meinem inneren Auge ein Bild, wir zu dritt in der Großstadt😍 Auch definitiv eine Option, die ich nie ausschlage, erst recht, weil Hamburg so unglaublich doll mein Herz erobert hat🙏 Aktuell sind wir hier aber wunschlos glücklich und ich kann mir zwar keinen Umzug zurück vorstellen, aber träumen darf man ja🥰 Schöner Spaziergang an der Alster, Babyshopping in den schönen kleinen Läden in Altona, mein Lieblingsmexikaner….💕💕💕 Ach ja, sooooo schön 🥰🥰🥰 Wer weiß, vielleicht zieht es uns irgendwann dort hin zurück oder vielleicht ja nach Kirchwerder, das hab ich immer noch im Hinterkopf manchmal 😅
      Mit der Kita sagst du es, die Kosten variieren so stark je nach Bundesland 😑 Eine von vielen Ungerechtigkeiten🙈

      Ich wünsche euch weiterhin viel Großstadtfreude und sende Grüße aus der beschaulichen Heide🤗🤗🤗

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.